Moderne Abteilung, von Ludwig XIV. bis Napoleon III., 1643 - 1870

photo d'une salle du musée consacrée à Napoléon


Ein chronologischer Aufbau und Themenbereiche lassen Sie die militärische, politische, soziale und industrielle Geschichte Frankreichs entdecken. Erleben Sie die großen Schlachten, lernen Sie das Soldatenleben kennen, verfolgen Sie die technische und taktische Entwicklung und machen Sie die Bekanntschaft der historischen Figuren, die diese Epoche geprägt haben.

Die Sammlungen dieser Abteilung stellen aufgrund ihrer Vielseitigkeit und ihres Umfangs ein weltweit einzigartiges Ensemble dar: Uniformen einfacher Soldaten oder luxuriöse Einzelstücke, Ausrüstungen zahlreicher französischer und ausländischer Regimenter, Waffen, Ausrüstungen, Orden und Ehrenzeichen, historische Abzeichen und Figuren, Musikinstrumente und Artilleriemodelle gesellen sich zu persönlichen Gegenständen berühmter Personen wie Napoleon Bonaparte oder seine Marschälle. Die Sammlung wird vervollständigt durch eine Reihe bedeutender Gemälde aus den jeweiligen historischen Epochen.

Die Alte Monarchie: von der Schlacht von Rocroi bis zur Französischen Revolution

Petit modèle d'artillerie

Die Regierungszeit Ludwigs XIV. ist eine entscheidende Epoche für die Militärgeschichte Frankreichs. Sie ist geprägt von der Aufstellung eines stehenden Heeres, das im Zuge der Eroberungspolitik des Königs häufig eingesetzt wurde. Die Sammlungen zeugen von den Entwicklungen innerhalb der Armee und rufen das militärische Umfeld der Könige sowie die Feldzüge, die Eroberungen und die denkwürdigsten Schlachten in Erinnerung.

Von der Französischen Revolution bis zur ersten Restauration

photo d'une salle du musée consacrée à Napoléon

Die Sammlungen aus der Zeit Napoleon Bonapartes, seiner Armeen und Marschälle sind besonders beachtenswert.

Nach der Darstellung der Stürme der Revolution zeichnet der Rundgang die Feldzüge des Kaiserreichs nach - Deutschland, Preußen, Österreich, Spanien, Russland, Frankreich ... und stellt die Geschichte der Waffengattungen und der nach ihnen unterteilten Armeecorps (Infanterie, Kavallerie, Kürassiere, Karabiniers ...) vor. Die Themenbereiche stellen spezifische Aspekte des Kaiserreichs dar, wie beispielsweise die Krönung oder das Feldmobiliar ...

Von den Hundert Tagen (1815) bis zum Deutsch-Französischen Krieg 1870.

Photo d'une salle du musée consacrée à la période napoléonienne

Die sich im 19. Jahrhundert ablösenden Herrschaftsformen versuchten, den Militärapparat zu reformieren und ihn den politischen Gegebenheiten der Nation sowie den Grundzügen ihrer Außenpolitik anzupassen. Was das Kriegsgeschehen angeht, ist diese Periode durch Expeditionen geprägt, die Frankreich einen vorderen Rang im Konzert der Mächte sichern sollten - Spanien (1823), Italien (1859) ... - und durch den Deutsch-Französischen Krieg 1870-71.

Der Saal Vauban – ein Themenbereich:

Photo d'un défilé de cavaliers

Im Erdgeschoss befindet sich ein ehemaliger Speisesaal des Hôtel des Invalides. Dort befindet sich der Saal Vauban, der einen Zug von 14 Kavalleristen vom Konsulat bis zum Zweiten Kaiserreich vorstellt, die zum Teil aus den Ateliers der Maler Ernest Meissonnier und Édouard Detaille stammen und der Geschichte des Armeemuseums sowie seines Vorgängers, des Historischen Museums der Armee, die Ehre erweisen, dem die beiden Künstler eng verbunden waren. Dieser Saal ist mit Wandgemälden von Friquet de Vauroze ausgestaltet, die aus den Jahren 1677 - 1678 stammen. Sie wurden im Jahr 2009 restauriert und illustrieren die wichtigsten Stationen des Devolutionskrieges (1667 - 1668).