Zeitgenössische Abteilung, die beiden Weltkriege 1871-1945

Taxi de la Marne exposé au musée de l'Armée

 

Die Zeitgenössische Abteilung zeichnet die Geschichte der französischen Armee von 1871 bis 1945 sowie der beiden großen Konflikte des 20. Jahrhunderts nach.

Die beiden Weltkriege (1871 – 1945)

Canon de la premiere guerre mondiale

Diese Ausstellungssäle zeichnen die Militärgeschichte Frankreichs von 1871 bis 1945 und allgemeiner die der beiden weltumspannenden Konflikte des 20. Jahrhunderts nach. Die Darstellung stützt sich auf rund tausend Objekte, die von der Vielseitigkeit der Sammlungen zeugen: französische und ausländische Uniformen, von denen einige berühmten Heerführern (Foch, Joffre, de Lattre, Leclerc...) gehörten, aus den ehemaligen Kolonien stammende Objekte, historische Gelände- und Festungsmodelle, Waffen (Stichwaffen, Pistolen, Gewehre, Maschinengewehre ...), Objekte des täglichen Lebens der Soldaten, Prestigeobjekte (Marschallsstäbe, Ehrenschwerter). Die Sammlungen werden durch Abzeichen, Gemälde und persönliche Nachlässe (Briefe, Postkarten ...) vervollständigt, ebenso wie durch Karten und Modelle, die den Rundgang zu einem abwechslungsreichen und pädagogischen Erlebnis machen.

Saal Elsass-Lothringen

Nach der Niederlage von 1871 organisiert sich die Armee neu, der allgemeine Wehrdienst wird schrittweise eingeführt und trotz einiger Krisen entsteht eine enge Bindung zwischen Armee und Nation.

DER ERSTE WELTKRIEG 1914 – 1918

Epée du maréchal Foch

Saal Joffre

Der Rundgang setzt sich thematisch mit der Ausdehnung des französischen Kolonialreichs in Afrika und Indochina fort sowie mit der bedeutenden Rolle der Afrikaarmee und der Kolonialarmee. In Europa stehen sich zwei Bündnissysteme gegenüber. Das Attentat von Sarajevo im August 1914 löst einen Krieg aus, dem alle kriegführenden Parteien eine kurze Dauer vorhersagen.

Saal der "Poilus"

1915 - 1917: Der Krieg dauert an, die Armeen stecken in den Schützengräben fest. Alle Versuche, die Front zu durchbrechen und den Sieg zu erringen, scheitern. Den Alliierten wird die Notwendigkeit bewusst, ihre technischen und moralischen Anstrengungen zu vereinen, um an allen Fronten siegreich zu sein.

Saal Foch

Das Jahr 1918 wird vom Scheitern der deutschen Offensiven sowie von der entscheidenden Offensive der alliierten Streitkräfte geprägt, die zum Waffenstillstand vom 11. November führt. Nach einem schmerzvollen Sieg stärkt Frankreich seinen Einfluss in der Welt und die Stärke seines Kolonialreichs. Doch am Vorabend des Zweiten Weltkriegs zieht sich Frankreich hinter die Maginot-Linie zurück - die Modernisierung seiner Armee sollte zu spät kommen.

DER ZWEITE WELTKRIEG 1939 – 1945

Robe de la libération

Saal Leclerc.

Die Jahre 1939 - 1942 sind die "schwarzen Jahre": die Niederlage von 1940, die Schlacht um England, die teilweise Besetzung Frankreichs, das Vichy-Regime, Erfolge der deutschen Truppen in Russland und Nordafrika und die Geburtsstunde der französischen Exilstreitkräfte "Forces Françaises Libres" unter der Führung General de Gaulles.

Saal Juin

Die Jahre 1942 - 1944, die "grauen Jahre", erleben die ersten Erfolge der alliierten Streitkräfte, die an allen Fronten die Initiative ergreifen, sowie die Geschlossenheit der Widerstandsbewegungen in Frankreich, die von den Besatzungstruppen immer brutaler unterdrückt wurden, und schließlich die Wiedergeburt der französischen Armee an der Seite der Alliierten in Nordafrika.

Saal de Lattre

Die Jahre 1944 - 1945, die "Jahre des Lichts", sind geprägt von den Landungsunternehmen der Alliierten in der Normandie und in der Provence sowie der anschließenden Befreiung des französischen Staatsgebiets, den Offensiven der alliierten Armeen in Richtung Berlin, der Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager sowie dem Ende des Pazifikkriegs.

Berlin und der Kalte Krieg

Nach der Kapitulation Deutschlands sandte der Kalte Krieg seine Schatten voraus, der schließlich zur Teilung der ehemaligen deutschen Hauptstadt bis zum Fall der Mauer im Jahr 1989 führte.